Wir sind LEADER

Herzlich Willkommen auf der Seite der LEADER-Region Rhein-Wied.
Hier geht es ganz um Sie!

Sie möchten die Region Rhein-Wied aktiv mitgestalten? Sie wissen, wo der Schuh drückt und was endlich mal getan werden müsste, aber noch keiner getan hat? Sie möchten Veränderungen anstoßen?

Mit dem Förderprogramm LEADER gibt die Politik den Spielball in Ihre Hand. Das Programm der Europäischen Union fördert Projekte, die das Ziel haben, die Wirtschaft in unserer Region stärken. Die Verbandsgemeinden Unkel, Linz am Rhein, Bad Hönningen und Waldbreitbach haben sich deshalb zur LEADER-Region Rhein-Wied zusammengeschlossen. Das Besondere? Sie können sich nicht nur um eine Projektförderung bewerben, sondern sogar selbst mitentscheiden, wie die europäischen Mittel verwendet werden. Dafür gibt es die sog. Lokale Aktionsgruppe (LAG), die die LEADER-Fördermittel in der Region Rhein-Wied verwaltet. So fließt die Unterstützung genau dorthin, wo auch echter Handlungsbedarf besteht. Außerdem hat grundsätzlich jeder das Recht, die Fördermittel in Anspruch zu nehmen, sofern sein Projekt die Rahmenbedingungen erfüllt und im Bewertungsverfahren der LAG erfolgreich ist.

Bewerben Sie sich deshalb mit Ihrer guten Idee, um unsere Region zu stärken! Finanziell gefördert werden neben Bürgerprojekten auch wirtschaftliche Unternehmungen aus den verschiedensten Bereichen. Welche Voraussetzungen für die Bewerbung um Fördermittel erfüllt sein müssen und welche Auswahlkriterien gelten, erfahren Sie auf dieser Seite.Weiterhin bietet Ihnen unsere Homepage einen stets aktuellen Überblick über die Arbeit der Lokalen Aktionsgruppe. Informieren Sie sich über aktuelle und vergangene Sitzungen, lernen Sie mehr über laufende Projekte und finden Sie den richtigen Ansprechpartner für Ihre Ideen.

Aktuelle Förderaufrufe

GAK 8.0 & 9.0- Was ist das?

LEADER kennen Sie sicherlich, aber was ist mit anderen Förderungsmöglichkeiten wie z.B. GAK 8.0 & 9.0? Im Rahmen der Förderung GAK 8.0 werden Kleinstunternehmen der Grundversorgung gefördert, während bei GAK 9.0 Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen im Fokus stehen. Das Ziel von beiden Förderungen ist die Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung zu sichern, auszubauen und zu verbessern. Bis zum Jahr 2024 stehen in Rheinland-Pfalz 8 Millionen Euro für GAK 8.0 & 9.0 Vorhaben zu Verfügung. Die Projekte können mit bis zu 500.000 € gefördert werden. Grundsätzlich
müssen GAK 8.0 & 9.0 Projekte einem Handlungsfeld der Rhein-Wied LILE zugeordnet werden. Aber worin unterscheiden sich beide Förderungen?

In der „Förderung von Kleinstunternehmen der Grundversorgung“ (GAK 8.0) können Kleinstunternehmer mit weniger als 10 Mitarbeitern und ein Umsatz von weniger als 2 Millionen Euro pro Jahr gefördert werden. Denkbar sind Vorhaben im Bereich der Lebensmittelversorgung, Gastronomie, im sozialen Bereich, aber auch im Handwerk. Projekte können mit bis zu 40% unterstützt werden. Das Mindestinvestitionsvolumen beträgt 10.000 €.

Im Rahmen der „Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen“ (GAK 9.0) können sowohl Kommunen als auch gemeinnützige Organisationen, sowie natürliche Personen von einer Förderung profitieren. Hier werden Vorhaben für die Einrichtungen von lokalen Basisdienstleistungen wie z.B. die Einrichtung von einem neuen Dorfladen oder Arztpraxis im Ort unterstützt. Der Ort der Umsetzung muss weniger als 10.000 Einwohner haben und natürlich innerhalb der LEADER-Region Rhein-Wied liegen. Öffentliche Träger können mit bis zu 60% gefördert werden, für private Träger liegt die Fördersumme bei 40%.

Mit GAK 8.0 & 9.0 konnten bereits zahlreiche Projekte in Rheinland-Pfalz gestalten werden! Zum Beispiel in der Ortgemeinde Frohnhofen (LAG Westrich-Glantal) wurde mit GAK 9.0 ein neuer Dorfladen geschaffen, wo man Artikel des täglichen Bedarfs erhalten kann und Dienstleistungen wie Bankgeschäfte, Post- und Paketservice oder Annahmestellen für Apotheken zur Verfügung stehen. In der Ortsgemeinde Ellern (LAG Hunsrück) wurde die ehemalige Schule in einen „Dorftreff“ umgewandelt. Dort können sich jetzt Vereine und Ortsgruppe treffen und Veranstaltungen organisieren.

Haben Sie Lust ein Projekt für Ihr Dorf oder Unternehmen umzusetzen? Alle Informationen zum Auswahlverfahren und den Projektvoraussetzungen finden Sie unter http://www.region-rhein-wied.de/. Die Regionalmanagerin Frau Anne-Marie Kilpert (anne-marie.kilpert@entra.de/ 06302/923916) steht Ihnen gerne zur Verfügung! Das Regionalmanagement begleitet interessierte Akteure von der Projektidee bis zur Umsetzung und rät, sich bereits frühzeitig für eine kostenfreie und unverbindliche Beratung zu melden. Hier finden Sie eine Broschüre mit detaillierten Informationen!

LEADER (Ehrenamtliche Bürgerprojekte)

  • Datum des Aufrufs: 14. Januar 2021
  • Frist: 25. Mai 2021
  • Gesamtbudget im Aufruf: 30.000,00 €

Weitere Details zur Einreichung Ihrer Projektidee bei der LAG Rhein-Wied können Sie hier nachlesen. Das Formular (Projektskizze) zur Einreichung Ihrer Projektidee können Sie hier herunterladen.

LEADER (Einzelvorhaben nach M 19.2)

  • Datum des Aufrufs: 14. Januar 2021
  • Frist: 24. Mai 2021
  • Gesamtbudget im Aufruf: 520.000,00 €

Weitere Details zur Einreichung Ihrer Projektidee bei der LAG Rhein-Wied können Sie hier nachlesen. Das Formular (Projektsteckbrief) zur Einreichung Ihrer Projektidee können Sie hier herunterladen.

FLLE 2.0: GAK-Maßnahmen „Kleinstunternehmen der Grundversorgung“ und „Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen“

  • Datum des Aufrufs: 04. Januar 2021
  • Frist: Anträge werden laufend entgegengenommen
  • Gesamtbudget im Aufruf: 5 Mio. €

Details zum 5. Förderaufruf der ELER-Verwaltungsbehörde können Sie hier nachlesen. Das Formular (Projektsteckbrief) zur Einreichung Ihrer Projektidee können Sie hier herunterladen.

Regionalbudget (GAK 10.0)

  • Datum des Aufrufs: Februar 2021
  • Frist: 25. Mai 2021
  • Gesamtbudget im Aufruf: 100.000,00€

Weitere Details zur Einreichung Ihrer Projektidee bei der LAG Rhein-Wied können Sie hier nachlesen. Das Formular (Projektsteckbrief) zur Einreichung Ihrer Projektidee können Sie hier herunterladen.

Quelle: DVS Ländlicher Raum

Waldwärts-Rhein-Wied

Voraussetzungen für eine Projektförderung

In 5 Schritten zum LEADER-Projekt

Teilen Sie uns Ihre Idee gerne schon vor der Bewerbung mit.

Unser Regionalmanagement-Team unterstützt Sie gerne bei der Ausarbeitung Ihrer Projektidee und bringt seine Ressourcen und Erfahrungen in die Konzeption Ihres Projekts ein. Dadurch können Win-Win-Situationen geschaffen werden, indem die Synergien mit anderen Projekten und Vorhaben effizient genutzt werden.

Fristgerechte Einreichung eines vollständig ausgefüllten Projektsteckbriefs nach Vorlage inklusive aller nötigen Anlagen bei der Geschäftsstelle der LAG
  • Prüfung aller Projektsteckbriefe auf Erfüllung der Mindestkriterien
  • Bewertung auf Förderwürdigkeit mit einem Punktesystem entsprechend den Zielen der LILE
  • Auswahl der LEADER-Projekte entsprechend ihrer Rankingposition und dem Budget der LAG
  • Erstellung des Förderantrags gemeinsam mit dem Regionalmanagement und Einreichung bei der ADD
  • Prüfung durch die ADD (Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion) auf Förderfähigkeit
  • Erhalt des Bewilligungsbescheids und anschließender Beginn der Umsetzung

Auch bei der Umsetzung Ihres Projekts stehen wir Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite, insbesondere was die Projektabrechnung und Nachweisführung gegenüber der ADD anbetrifft.

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Ansprechpartner

Hans-Günter Fischer
Hans-Günter FischerLAG-Vorsitzender
Tel. 02644/560112
hans-guenter.fischer@vg-linz.de
Anne-Marie Kilpert
Anne-Marie KilpertRegionalmanagement
Tel. 06302/9239-16
anne-marie.kilpert@entra.de
Luzie Schwarz
Luzie SchwarzGeschäftsführerin
Tel. 02644/5601-35
Luzie.Schwarz@vg-linz.de
Rolf Schmidt-Markoski
Rolf Schmidt-MarkoskiStellvertretender Geschäftsführer
Tel. 02687/929507
schmidt-markoski@t-online.de

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Diese Publikation wird gefördert im Rahmen des Entwicklungsprogramms EULLE unter Beteiligung der Europäischen Union und dem Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz.